Landessportbund Nordrhein-Westfalen
"
hoch
runter

17. Mai 2022


BAHNERöFFNUNG 2022 HOHENHORST – RE STARTET DURCH

Nach 30 Monaten konnten wir endlich wieder einen Bahnwettbewerb ohne Corona-Einschränkungen anbieten: ein tolles Gefühl bei warmem und windarmem Leichtathletik-Wetter.


200 Athletinnen und Athleten hatten den Weg nach Recklinghausen gefunden, überwiegend Kids der Altersklassen 2014 – 2009, flankiert durch einige der „Großen“. Viele dieses Kids kannten noch keinen Wettkampfablauf, entsprechend aufgeregt waren vor allem die ganz Kleinen. Trotzdem: es gab aus RLC-Sicht tolle Leistungen zu bestaunen:
die jüngste, Charlotte Doil, W8 siegte gleich in ihrem ersten 50m-Lauf und fügte noch einen 3. Platz im Weitsprung mit 2,51m hinzu. Auch Vincent Drmac, M8, gelang das Kunststück, gleich 3 x auf dem Treppchen zu landen. Ein Jahr älter -  auch hier starke Leistungen: Jendrik Tornow Lafuente, siegte über 50m in 8,59sec, im Weitsprung mit 3,76m und über 800m in3:03,46min, und fügte in der Altersklasse M10 noch den Sieg im Hochsprung mit 1,16m hinzu. Suzan Kier belegte mit dem Schlagball und 19m einen tollen 2. Rang. In der AK M11 spornten sich die Jungs gegenseitig zu Höchstleistungen an: hier siegte Joris Preckel über 50m in 8,07sec und im Weitsprung mit 4,10m, dem fügte er mit 1,19m und Platz 2 im Hochsprung sowie Platz 3 mit dem Schlagball weitere Urkunden hinzu. Im Hochsprung gewann Julius Troselj mit 1,22m, belegte im Schlagballwurf und 33,50m Platz 2, über 800m Rang 4 und im Weitsprung Platz 5. Ähnlich sah die Bilanz der anderen Jungs aus: Max Esther wurde in tollen 2:44,46min 2. über 800m, in Hoch- und Weitsprung jeweils 4. Auch Veit Leberecht, Noah Turner und Jakob Busert konnten auf dem Treppchen ihre Urkunden in Mengen abholen. In der W10-Klasse schaffte Inga Ribbrock über 50m einen 2. Platz in schnellen 8,45sec und im Hochsprung gab es Platz 1 mit 1,07m. Helia Meier siegte über 800m in 3:00,28sec vor Mathilda Sürgit in 3:06,00min und Lakysha Thesingurajah mit 3:10,41min.  Mathilda Sürgit holte sich mit 3,33m den 2. Platz im Weitsprung und Hochsprung sowie Rang 4 mit dem Schlagball, Lakysha wurde hier 2. mit 19,50m. In der W11 ragten die Leistungen von Lucia Meier in Sprint und 800m-Lauf heraus: sie siegte beide Male in 7,81sec bzw. 2:35,06min, Marie Manderla wurde im Weitsprung mit 3,91m 3., über 50m 4. in 8,25sec ebenso wie im Hochsprung. Auch Greta Ott gelang mit dem Schlagball ein guter 3. Rang ebenso wie über 800m.
Für die U14-Jugendlichen war dies bereits der 2. Start in dieser Saison, trotzdem für einige der erste Lauf über 60m-Hürden. Hier siegte Nùria Tornow Lafuente vor Lotte Schlott und Leni Nefedev, bei den Jungen landeten Felix Banaszak vor Leo Kortenjahn auf den Plätzen 3 und 4. Auch über 75m waren Lotta Schlott, Tessa Ribbrock, Anna Schäfer und Nùria nicht zu schlagen. Ebenso wie im Ballwurf, wo Helge Meise, Leo Kortenjahn, Anton Busert, Leni Nefedev, Nùria Tornow Lafuente und Lotta Schlott ihre Urkunden reihenweise genauso abholen konnten wie im Weitsprung.

Weitere bemerkenswerte Leistungen aus RLC-Sicht:
Alexa Groll siegte in 2:31,42min, Patrizio Paschek im Alleingang in 2:28,92min, Antony Ratayczak wurde hier 3. in schnellen 2:37,82min, alle über 800m, die 100m und 200m der männlichen Jugend machten Elias Korting, Finn Kedzia und Wissam Deeb unter sich aus. Ähnlich sah es bei der weiblichen Jugend aus: Linda Beerhorst, Daya Wellhöner, Finja Tober und Carolin Lubrich fanden sich auf den ersten 4 Plätzen wieder.

All diese tollen sportlichen Leistungen wären nicht möglich gewesen, ohne unsere eifrigen, ehrenamtlichen Kampfrichter, die, unterstützt durch viele Elternhände, auf dem Platz, an der Zeitnahme, dem Wettkampfbüro, am Start und am Stadion-Mikro vollen Einsatz gezeigt hätten.

Herzlichen Dank und Glückwunsch an alle Beteiligten, unsere starken Sportlerinnen und Sportler sowie deren erfolgreiche Trainerinnen und Trainer.

Foto: G.Kefenbaum/ Marie Manderla, W11 beim Hochsprung