Landessportbund Nordrhein-Westfalen
"

34. RECKLINGHÄUSER SILVESTERLAUF 2021

Meldeschluss:  Mi, 29.12.

I Anmeldung I>
I Veranstaltungsseite I>
hoch
runter

20. September 2021


ENDLICH WIEDER EIN ( FAST ) NORMALER WETTKAMPF

Die 38. Offenen Stadtmeisterschaften standen unter einem ganz besonderen Stern: der erste normale Wettkampf seit 18 Monaten und gleichzeitig mussten einige Leistungsträger im Organisationsteam krankheitsbedingt ersetzt werden. Wir haben es geschafft! Eine tolle Veranstaltung liegt hinter uns, ein Wettkampf, der für viele Athletinnen und Athleten der allererste ihre Lebens war.


Gerade in den Altersklassen U10, U12 und U14 konnten sich unsere Kids mit vielen anderen Kids aus anderen Vereinen, sowohl aus dem Kreis RE als auch umliegenden Städten, messen, umso größer war die Aufregung bei den Jüngsten ( s. Foto ), die später stolz ihre ersten Urkunden präsentieren durften.
Stellvertretend seien zu nennen: Jendrik Tornow Lafuente, der den Dreikampf der M8 für sich entscheiden konnten, Inga Ribbrock, die in der W9 ganz oben stand, die erste Mädchenmannschaft U10, bestehend aus: Inga Ribbrock, Helia Meier, Mathilda Sürgit, Lakysha Thesingurajah und Mia Roleff.  Auch auf dem Treppchen fanden sich: Lotta Pawlak, Linda Kusnierek, Noah Scharf, Theo Abel, Liam Ladermann, Otto Meise, Laurent Hinz, Luc Odenkirchen, Aron Porr, Ben Wienecke und Louis Hiltrop ebenso ein wie: Amos Fiedler, Mats Jendrowiak, Nora Lübeck, Klara Kuhlmann, Nelli Angold.
In der U12 gingen die TN in einzelnen Disziplinen an den Start. Hier überzeugten: Lucia Meier, W10, die über 50m, im Weitsprung als auch über 800m als Siegerin auf dem Treppchen stand, ebenso wie Helge Meise, M11 mit dem Schlagball, der erstmals die 42m-Marke erreichte sowie Joris Preckel, M10, der den Weitsprung für sich entschied. Weiter überzeugten in ihren jeweiligen Altersklassen und Disziplinen: Leo Schwakenberg, mit Ball und im Hochsprung, Antony Ratayczak, Patrizio Paschek, Len Wickert, Ioannis Ermidis, Linus Kluge, Leo Kortenjahn, Julius Troselj, Veit Leberecht, Johannes Lemke, Sofie Sodomann, Nùria Tornows Lafuente, Leni Nefedev,
Anna Schäfer, Tessa Ribbrock, Marie Manderla, Helia Meier und Greta Ott.
Die älteren Athletinnen und Athleten nutzen die Stadtmeisterschaften vor der saisonbedingten Trainingpause dazu, Disziplinen auszuprobieren, denen im Training nicht das Hauptaugenmerk gilt.

Der Dank des Vorstandes  für den reibungslosen Ablauf der Veranstaltung gilt vielen, sehr vielen Aktiveposten: angefangen beim Team im Wettkampfbüro um Carsten Praßni und Michael Orlowski, über die beiden Herren an der elektronischen Zeitnahme, Jörg-Stefan Praßni und Jonas Kurdelbaum über Bernd Wellhöner, der diesmal nicht die Startpistole in der Hand hielt, sondern das gesamte Team aus Kampfrichtern und Helfern in und um das Stadion managte, Sprecher Jörg Dußak und Starter Thorsten Hlinski und natürlich den vielen Eltern, die sich bereiterklärt hatten, immer da einzuspringen, wo dringend jemand gebraucht wurde.
Ganz herzlichen Dank an alle, auf die wir uns verlassen konnten!

Foto: die Teilnehmer des U10-Teams, die am Samstag ihre Fähigkeiten zeigen konnten.